Veranstaltungen

Umgang mit Demenz für Verwaltungen / Hauswirtschaft / etc.

Umgang mit Demenz für Verwaltungen / Hauswirtschaft / etc.

> Termine: 05.10.2022

> Zeit: 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr

> Dauer: 8 Unterrichtseinheiten

> Veranstaltungsort: AWO Seniorenzentrum „Am Rosengarten“, Mainz-Weisenau

> Kosten: 130,- € zzgl. MwSt.

> Zielgruppe: Verwaltung, Hauswirtschaft etc.

> Verpflegung: Kaffee, Tee, Wasser ganztags, Obst am Vormittag, Mittagessen

> Referent/in: André Hennig, Dipl.-Pflegewirt (FH)

Die Konfrontation mit Menschen mit Demenz stellt Mitarbeiter immer wieder neu vor große Herausforderungen. Es ist wichtig zu verstehen, warum Menschen mit Demenz sich verhalten, wie sie es tun. Verständnis erwächst aus Verstehen, durch „sich einfühlen können“ in die Erlebniswelt der an Demenz erkrankten Menschen. Der Alltag schleift die Sensibilität der Mitarbeiter für die Bedürfnisse der Menschen mit Demenz mit der Zeit ab und ein Auffrischen der Grundlagen Demenz ist hilfreich wieder den einzelnen Menschen mit seinen ganz individuellen Bedürfnissen zu sehen und zu respektieren. Empathie und Verständnis kann nur durch Verstehen der Denkweise bzw. Wahrnehmung von Menschen mit Demenz entstehen.

Die Teilnehmer erfahren, dass die Demenz viele Facetten hat. Die Teilnehmer werden mit auf eine Reise genommen in das Erleben der Demenz aus der Sicht der Betroffenen und erwerben einfach umsetzbare Strategien, die Ihnen den alltäglichen Umgang mit Menschen mit Demenz erleichtern.

 

 
Anmeldung
Aufgrund der aktuellen Situation sind nur Teilnehmer*innen der Unternehmen des AWO Bezirksverbandes Rheinland e.V. zugelassen. Wenn Sie an diesem Seminar teilnehmen möchten und in einer unserer Einrichtungen beschäftigt sind, wenden Sie sich zur Anmeldung an Ihre vorgesetzte Leitungsfunktion.
 
 

Tagesworkshop Leichte Sprache | ABGESAGT !!

TAGESWORKSHOP LEICHTE SPRACHE  |  ABGESAGT !!

INHOUSE! NUR TEILNEHMER*INNEN DER AWO ALTENHILFE GMBH

> Termine: 01.06.2021

> Zeit: 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr

> Dauer: 8 Unterrichtseinheiten

> Veranstaltungsort: AWO Seniorenzentrum Am Rosengarten, Göttelmannstr. 45, 55131 Mainz

> Kosten: 120,- € zzgl. MwSt.

> Zielgruppe: Pflegekräfte, aber auch Mitarbeiter*innen aller Bereiche

> Verpflegung: Kaffee, Tee, Mineralwasser

> Referentin: Vera Apel-Jösch, seit 35 Jahren in der Erwachsenenbildung tätig| Volljuristin| selbstständige Übersetzerin, Trainerin und Fachbuchautorin Leichte Sprache|www.apel-joesch.de

 

Bereits seit dem Jahr 2006 fordern die Vereinten Nationen die Abschaffung aller sprachlichen Barrieren neben einer barrierefreien baulichen Infrastruktur. Denn Sprache kann ebenso ein Hindernis sein, wie eine Treppe oder hohe Bordsteinkante für einen Rollstuhlfahrer. Über 6,2 Millionen Bundesbürger sind nach der aktuellen LEO-Studie der Universität Hamburg-Eppendorf vom Mai 2019 funktional analphabetisch, sie beherrschen Deutsch im Schreiben oder Lesen nur noch auf Erstklässlerniveau.

Hinzu kommen viele verschiedene andere Bevölkerungsgruppen mit einer niedrigen Literalität oder Sprachkompetenz: MigrantInnen, Menschen mit einer dementiellen Erkrankung, Menschen mit einer Lernbeeinträchtigung, Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung in der Literalität, Aphasiker, Menschen mit einer geistigen Behinderung, Menschen mit Bildungsdefiziten, Menschen mit geringer Sprachübung. Sie alle profitieren von Leichter Sprache, die übrigens seit dem Jahr 2018 laut Behindertengleichstellungsgesetz auf Bundesebene bereits verpflichtend vorgehalten werden muss für alle Publikationen. Alle Experten erwarten einen zeitnahen Durchbruch auf alle Landesebenen, einzelne Bundesländer haben es bereits seit dem 23.09.2020 in Ihre BITV übernommen..

In einem Tagesworkshop erlernen Sie die Grundzüge der Leichten Sprache – Sie erlernen ein patienten- und klientenzentriertes Werkzeug zum sprachlichen Verstehen. Allen Studien zufolge erhöht sich damit die Compliance, Therapiesicherheit sowie Patientenzufriedenheit.

Wussten Sie, dass nach einer Studie bisher Patienten mit einer geistigen Behinderung schmerzhaftere und qualvollere Situationen beim Sterben ertragen müssen als andere Sterbende? Dies führt man zum einen auf einen überhöhten sozialen Anpassungswillen, aber auch auf sprachliche Barrieren zurück.

Leichte Sprache folgt einem international anerkannten Regelwerk und ist leicht erlernbar. Sie ist nach heutigem Stand die barriereärmste Sprachform.

  • Was ist Leichte Sprache?
    Wem nutzt Leichte Sprache?
  • Abgrenzung Leichte Sprache – einfache Sprache
  • Gesetzeslage zur Leichten Sprache in Deutschland
  • Leichte Sprache in Medizin, Therapie und Pflege
  • Zur patientenzentrierten Kommunikation gehört auch sprachliche Varietät
  • Praktische Übungen zu Leichter Sprache in der Sprechform
  • Selbsterfahrungstool : Hilfe, ich verstehe nur Bahnhof
 
Anmeldung
Aufgrund der aktuellen Situation sind nur Teilnehmer*innen der Unternehmen des AWO Bezirksverbandes Rheinland e.V. zugelassen. Wenn Sie an dem Seminar teilnehmen möchten und in einer unserer Einrichtungen beschäftigt sind, wenden Sie sich zur Anmeldung an Ihre vorgesetzte Leitungsfunktion.
 

Online | Tagesworkshop Leichte Sprache | findet nicht statt

TAGESWORKSHOP LEICHTE SPRACHE  — Achtung ! Findet nicht statt!

INHOUSE! NUR TEILNEHMER*INNEN DER AWO ALTENHILFE GMBH

> Termine: 26.01.2021

> Zeit: 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr

> Dauer: 8 Unterrichtseinheiten

> Veranstaltungsort: Online – Anmeldung bis 15.01. möglich !!

> Kosten: 120,- € zzgl. MwSt.

> Zielgruppe:Pflegekräfte, aber auch Mitarbeiter*innen aller Bereiche

> Verpflegung: Kaffee, Tee, Mineralwasser

> Referentin: Vera Apel-Jösch, seit 35 Jahren in der Erwachsenenbildung tätig| Volljuristin| selbstständige Übersetzerin, Trainerin und Fachbuchautorin Leichte Sprache|www.apel-joesch.de

 

Bereits seit dem Jahr 2006 fordern die Vereinten Nationen die Abschaffung aller sprachlichen Barrieren neben einer barrierefreien baulichen Infrastruktur. Denn Sprache kann ebenso ein Hindernis sein, wie eine Treppe oder hohe Bordsteinkante für einen Rollstuhlfahrer. Über 6,2 Millionen Bundesbürger sind nach der aktuellen LEO-Studie der Universität Hamburg-Eppendorf vom Mai 2019 funktional analphabetisch, sie beherrschen Deutsch im Schreiben oder Lesen nur noch auf Erstklässlerniveau.

Hinzu kommen viele verschiedene andere Bevölkerungsgruppen mit einer niedrigen Literalität oder Sprachkompetenz: MigrantInnen, Menschen mit einer dementiellen Erkrankung, Menschen mit einer Lernbeeinträchtigung, Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung in der Literalität, Aphasiker, Menschen mit einer geistigen Behinderung, Menschen mit Bildungsdefiziten, Menschen mit geringer Sprachübung. Sie alle profitieren von Leichter Sprache, die übrigens seit dem Jahr 2018 laut Behindertengleichstellungsgesetz auf Bundesebene bereits verpflichtend vorgehalten werden muss für alle Publikationen. Alle Experten erwarten einen zeitnahen Durchbruch auf alle Landesebenen, einzelne Bundesländer haben es bereits seit dem 23.09.2020 in Ihre BITV übernommen..

In einem Tagesworkshop erlernen Sie die Grundzüge der Leichten Sprache – Sie erlernen ein patienten- und klientenzentriertes Werkzeug zum sprachlichen Verstehen. Allen Studien zufolge erhöht sich damit die Compliance, Therapiesicherheit sowie Patientenzufriedenheit.

Wussten Sie, dass nach einer Studie bisher Patienten mit einer geistigen Behinderung schmerzhaftere und qualvollere Situationen beim Sterben ertragen müssen als andere Sterbende? Dies führt man zum einen auf einen überhöhten sozialen Anpassungswillen, aber auch auf sprachliche Barrieren zurück.

Leichte Sprache folgt einem international anerkannten Regelwerk und ist leicht erlernbar. Sie ist nach heutigem Stand die barriereärmste Sprachform.

  • Was ist Leichte Sprache?
    Wem nutzt Leichte Sprache?
  • Abgrenzung Leichte Sprache – einfache Sprache
  • Gesetzeslage zur Leichten Sprache in Deutschland
  • Leichte Sprache in Medizin, Therapie und Pflege
  • Zur patientenzentrierten Kommunikation gehört auch sprachliche Varietät
  • Praktische Übungen zu Leichter Sprache in der Sprechform
  • Selbsterfahrungstool : Hilfe, ich verstehe nur Bahnhof
 
Anmeldung Online-Seminar: Leichte Sprache
Wenn Sie an dem Seminar „Leichte Sprache“ teilnehmen möchten, füllen Sie bitte das Formular aus:
 

This contact form is deactivated because you refused to accept Google reCaptcha service which is necessary to validate any messages sent by the form.
 

BÖHM Laienkurs AVL Alte Verstehen Lernen – STORNO

Böhm Laienkurs Alte verstehen lernen – STORNO

> Termine: 20.-22.09.2021

> Zeit: 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr

> Dauer: 24 Unterrichtseinheiten

> Veranstaltungsort: AWO Seniorenzentrum Sterngarten, Pfarrer-Winand-Str. 1-3, 56727 Mayen

> Kosten: 430,- € zzgl. MwSt.

> Zielgruppe:Alle Mitarbeiter*innen der Seniorenzentren

> Verpflegung:  Kaffee, Tee, Mineralwasser

> Referent*in: n.n., ENPP Böhm

Diese drei Tage bieten eine außerordentlich hilfreiche Einführung in das psychobiographische Modell für alle, die beruflich (z.B. als Altenpflegehelfer) oder privat (z.B. als Angehörige) mit verhaltensauffälligen alten Menschen zu tun haben. 

Die Teilnehmenden erhalten Einblick in die Entstehungsgeschichte sowie eine Einführung in die Sichtweise und Bausteine des Modells. Sie sind über die Bedeutung des prägungsspezifischen Alltagslebens (erste 25 Lebensjahre) informiert. Sie lernen das derzeitige, beobachtete Verhalten mit der Gefühlsbiographie in Verbindung zu bringen und kommen so zu einer „verstehenden Pflegebegegnung“. Dabei reflektieren Sie die Umgebung sowie ihren eigenen Anteil.

  • Entstehungsgeschichte des Modells, Sichtweise und zentrale Bausteine
  • Bedeutung des Daheim-Gefühls und Normalitätsprinzips, Kollektive Prägungsgeschichte (Alltagsleben, Zeitgeist), Helfermotiv und Einflussfaktoren,
    Folgen des „Es ist nichts  Los-Syndroms“
  • Unterschiede zwischen Lebenslauf und Gefühlsbiographie, eigene Storys werden erzählt. Verhaltensweisen, Probleme von heute mit der Gefühlsbiographie in Verbindung setzen.  
    Beiispiele aus dem Alltag werden bearbeitet.
 
Anmeldung
Aufgrund der aktuellen Situation sind nur Teilnehmer*innen der Unternehmen des AWO Bezirksverbandes Rheinland e.V. zugelassen. Wenn Sie an diesem Seminar teilnehmen möchten und in einer unserer Einrichtungen beschäftigt sind, wenden Sie sich zur Anmeldung an Ihre vorgesetzte Leitungsfunktion.
 
 

Achtsamkeit | Wird verschoben !!

Achtsamkeit || Wird verschoben !!

> Termine: 10./11.05.2021 

> Zeit: 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr

> Dauer: 2 Tage, 16 Unterrichtsstunden

> Veranstaltungsort: Marie-Juchacz-Haus, Dreikaiserweg 4, 56068 Koblenz

> Kosten: 290,- € zzgl. 19 % MwSt.

> Zielgruppe:Alle Mitarbeiter*innen

> Verpflegung: Obst, Mittagessen, Kaffee, Tee, Mineralwasser

> Referentin: Vera Apel-Jösch, NLP-Master (zertifiziert DVNLP), Trainerin für Stressmanagement und Burnout-Prophylaxe (zertifiziert)Trainerin für interkulturelle Prozessbegleitung (zertifiziert), Autorin, u.a.

Achtsamkeitstraining ist schon seit längerer Zeit in aller Munde, aber in der aktuellen Krise gewinnt es nochmals besonders Bedeutung. Ein Zweitagesworkshop will dazu befähigen sich nicht von Ängsten oder Stress überrollen zu lassen, sondern ruhig und fokussiert zu bleiben. In vielen praktischen Übungen trainieren wir diese Fähigkeiten, beginnen alte Denk- und Verhaltensmuster aufzulösen.

  • Akzeptanz und Selbstakzeptanz stärken
  • Gedanken machen Gefühle
  • Gedankenkreisel und Grübeleien beenden
  • Wahrnehmung schulen – Beurteilungen mindern
  • Stress als Freund?
  • Teflongeist trainieren
  • Glaubenssätze erkennen und verändern
  • Mischpult der Gefühle steuern
  • Ressourcen stärken – Stressoren ausschalten
  • Praktische Körperübungen: Bodyscan
  • Elemente im Kita-Alltag als Stresskiller nutzen
  • Wege aus dem Multitasking
  • Kommunikationskultur revolutionieren
 
Anmeldung
Aufgrund der aktuellen Situation sind nur Teilnehmer*innen der Unternehmen des AWO Bezirksverbandes Rheinland e.V. zugelassen. Wenn Sie an dem Seminar  teilnehmen möchten und in einer unserer Einrichtungen beschäftigt sind, wenden Sie sich zur Anmeldung an Ihre vorgesetzte Leitungsfunktion.

Schwierige Gespräche erfolgreich führen

Schwierige Gespräche erfolgreich führen

> Termine: 30.03.2022

> Zeit: 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr

> Dauer: 8 Unterrichtseinheiten

> Veranstaltungsort: AWO Bezirksgeschäftsstelle, Marie-Juchacz-Haus, Dreikaiserweg 4, 56068 Koblenz

> Kosten: 200,- € zzgl. MwSt.

> Zielgruppe: Mitarbeiter*innen Verwaltung in den Seniorenzentren und Mitarbeiter*innen der Bezirksgeschäftsstelle

> Verpflegung:  Kaffee, Tee, Mineralwasser, Obst und Mittagessen

> Referentinnen: Tanja Hermanski (Personal- und Organisationsentwicklerin), Seminarschauspielerin Judith Wolf (Institut Synergie, Vlotho)*

Um im Umgang mit Kollegen, Vorgesetzen, Dienstleistern, Angehörigen oder anderen relevanten Personen auch in schwierigen Gesprächssituationen souverän zu sein, braucht es neben kommunikativen Fähigkeiten und Gesprächsstrukturen auch Beziehungsmanagement und einen wertschätzenden Umgang mit sich selbst. Das Seminar unterstützt Sie im Umgang mit schwierigen Gesprächen. Aktuelle und allgemeine Problemsituationen bilden den Ausgangspunkt für diese Weiterbildung mit direkter Übungsmöglichkeit.

 

  • Der berufliche Alltag – wann wird ein Gespräch schwierig?
  • Hilfreiche Strukturen für zielführende Gespräche
  • Beziehungsmanagement – schwierige Gespräche bewusst gestalten
  • Kommunikationsdetails – förderliche und hinderliche Faktoren im Dialog
  • Individuelle Strategien ausprobieren und üben

 
Anmeldung
Aufgrund der aktuellen Situation sind nur Teilnehmer*innen der Unternehmen des AWO Bezirksverbandes Rheinland e.V. zugelassen. Wenn Sie an diesem Seminar teilnehmen möchten und in einer unserer Einrichtungen oder der Bezirksgeschäftsstelle beschäftigt sind, wenden Sie sich zur Anmeldung an Ihre vorgesetzte Leitungsfunktion.